Kursangebote >> Kursbereiche >> Arbeit Beruf >> Pädagogische Berufe

Seite 1 von 1

Kurs abgeschlossen Coachingausbildung - Informationsveranstaltung

(Projekthaus Schellingstraße 19, ab Fr., 15.2., 18.00 Uhr )

Coaching hat sich als Arbeitsinstrument in der Führungskräfteentwicklung, der Personalentwicklung und in vielen beratenden Berufen etabliert. Ein Coach muß dafür sowohl über Fach- und Methodenkompetenz als auch über kommunikative und soziale Kompetenzen verfügen.
Tätigkeitsfelder (auszugsweise):
Personalentwicklung / Organisationsentwicklung
Persönlichkeitsentwicklung / Karriereberatung / Veränderungs-Prozessbegleitung und -beratung
Psychohygiene (u.a. Burnout, Mobbing, Bossing) / Konfliktmanagement / Krisenmanagement
Stressbewältigung / Orientierungsschwierigkeiten (beruflich und privat) / Emotional-Training
Führungs-Training / Mitarbeiter-Gesprächsführung
Dem entsprechend ist das Ziel der Fortbildung, den Coach in die Lage zu versetzen, Menschen in ihren beruflichen und persönlichen Entwicklungsprozessen durch methodische und persönliche Qualifikation zu begleiten und zu fördern. Die Fortbildung arbeitet teilnehmerorientiert, integrativ und interdisziplinär. Von der beruflichen Realität ausgehend werden Theorien, Methoden und kommunikative Kompetenzen gelehrt. Das Ausbildungskonzept verbindet die Bausteine Theorie, Methodik, Praxis und Selbsterfahrung /-wissen.
Die Ausbildung gliedert sich in vier Blöcke mit einem Umfang von 124 Unterrichtsstunden und schließt mit einem Abschlusskolloquium ab.
1. Grundlagen der Beratungskompetenz
In diesem Block werden die methodischen, kommunikativen und ethischen Kompetenzen vermittelt, die die Basis der Arbeit als Coach sind.
Inhalte: Was ist Coaching - Methode im Netz der humanistischen Ansätze
Der klientenzentrierte Ansatz - Denk- und Arbeitsansatz der humanistischen Schule
2. Theoretische und praktische Grundlagen des Coaching
Hier liegt der Schwerpunkt auf den Rahmenbedingungen, der Kontraktgestaltung sowie den verschiedenen Phasen eines Coachingprozesses
Inhalte: Der Coach: Rollenklärung und Rollenfindung
Das Coaching: Rahmenbedingungen - Auftrag, Vertrag, Setting, Prozess
3. Entwicklung von Methodenkompetenz
In diesem Modul wird die Methodenkompetenz vervollständigt und systematisiert.
Inhalte: Grundlagen menschlicher Kommunikation
Psychologie von Konflikten
Personalentwicklung
Klienten zentrierte Gesprächsführung
Systemische Techniken
Biografiearbeit
Burn-out-Prophylaxe

4. Entwicklung von Feldkompetenz
Zusätzlich zum eigenen beruflichen Hintergrund gehört zur Feldkompetenz ein Verständnis für die Thematiken von Führung und Management. Dies ermöglicht ein von Branchen und Berufsfeldern losgelöstes Arbeiten als Coach.
Inhalte:
Was ist Management - Grundsätze und Techniken
Strukturen wirtschaftlicher Organisationen
Führen von Mitarbeitern - Techniken
Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufserfahrung mit mehrjähriger beruflicher Tätigkeit und ein Teilnehmermindestalter von 32 Jahren.
Zusätzlich zu erbringende Leistung:
Mind. 30 UStd. in Lerngruppen
Literaturstudium und Abschlussarbeit mind. 28 UStd.

Gesamtstundenzahl, die bescheinigt wird: 190 UStd.
zzgl. Gebühr für Prüfungskolloquium!

Kurs abgeschlossen Hochsensibilität

(Hans Beutz Haus, ab Di., 26.3., 19.00 Uhr )

Sie arbeiten in einem sozialen oder pädagogischen Beruf oder haben viel mit unterschiedlichen Menschen zu tun? Dann könnte es für Sie interessant sein, mehr über hochsensible Personen (HSP) zu erfahren. Schätzungsweise 15 - 20 Prozent der Bevölkerung zählen zu den HSP. Sie spüren körperlich und emotional mehr und tiefer, haben mitunter andere Werte und Vorstellungen, sind tendenziell introvertiert und brauchen mehr Zeit für sich, um die vielfältigen Eindrücke zu verarbeiten. Ich möchte mit dem Vortrag das Thema „Hochsensibilität“ bekannter machen um das gegenseitige Verständnis zu fördern. Es geht um folgende Themen: Was ist Hochsensibilität, wieso gibt es sie und wie wirkt sie sich aus? Und wie kann man HSP unterstützen, mit dieser besonderen Wahrnehmungsbegabung umzugehen. Auch auf hochsensible Kinder (HSK) möchte ich kurz eingehen. Gerne schließt sich dem Vortrag eine Diskussion, ein gemeinsamer Austausch an.
Für Betroffene selbst wird in der Rubrik Gesundheit ein Vortrag zu diesem Thema angeboten.

Keine Anmeldung möglich Qualifizierung zum/ zur Schulbegleiter/-in

(Projekthaus Schellingstraße 19, ab Mi., 3.4., 18.00 Uhr )

Derzeit keine Informationen verfügbar

Kurs abgeschlossen Qualifizierung zum/ zur Schulbegleiter/-in

(Hans Beutz Haus, ab Mi., 22.5., 17.30 Uhr )

Die Aufgabe einer Schulbegleitung ist es, Schüler/-innen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Beeinträchtigungen den Besuch einer Regelschule zu ermöglichen. Eine Schulbegleitung soll im schulischen Lebens- und Lernumfeld eine Unterstützung für den/der Schüler/-in sein, so dass eine Teilhabe am Unterricht möglich wird. Der Schwerpunkt der Tätigkeit ist individuell verschieden, deshalb ist eine große Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Schulbegleitung erforderlich. Das Ziel ist immer die größtmögliche Selbstständigkeit des betroffenen Kindes. Schulbegleitungen sollten mit einer großen Vielfalt an Methoden und Instrumenten vertraut sein, um schnell auf spezifische Situationen reagieren zu können und dem Kind somit eine Unterstützung zu bieten. Die Arbeit der Schulbegleitung ist mit vielen Bereichen verknüpft. Eine enge Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Schule und Eltern ist ebenso Voraussetzung, wie eine gute Kooperation aller Beteiligten.
Mit dieser Qualifizierung, die 133 Unterrichtsstunden umfasst, werden Sie auf diese Tätigkeit vorbereitet..
Inhalte des Lehrgangs (133 Ustd.)
Folgende Inhalte werden in dieser Qualifizierung vermittelt:
• Grundlegende Definitionen und Rechtliches
• Allg. Basiskenntnisse zur Entwicklung des Kindes/Jugendlichen
• Grundlagen der Kommunikation
• Körperliche und motorische Entwicklung und Beeinträchtigungen
• Emotional-soziale Entwicklung und Beeinträchtigungen
• Seelische Beeinträchtigungen
• Das Umfeld Schule
• Sofortmaßnahmen in Unfallsituationen
• Arbeitsrechtliche Grundlagen
Hinzu kommen Praktika/Hospitationen und Kleingruppen-/bzw. Selbstlernphasen
Abschluss und Zertifikat
Die erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang wird mit einem Zertifikat von vhsConcept/ Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsens e.V. bescheinigt.
Voraussetzung dafür ist die Erbringung der Leistungsnachweise sowie die aktive Teilnahme an allen Modulen inklusive des Abschlusskolloquiums.
Leistungsnachweise:
• Facharbeit, Umfang: 10-12 Seiten
• Protokoll zu einem Lehrgangsbaustein
• Kurzreferat zu einem Themenschwerpunkt,
• erfolgreiche Teilnahme am Abschlusskolloquium (Gruppe)
Voraussichtlicher Lehrgangsbeginn:
Frühjahr 2019 (Dauer ca. 6 Monate; voraussichtlich mittwochs, 18:00-21:15, + Einzeltermine samstags ganztägig)
Infotermin bei ausreichender Anzahl von Interessenten. Interessenten/-innen können sich unter 04421 – 16 4000 vormerken lassen.
In Kooperation mit dem Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsen e.V.

Seite 1 von 1

Detailsuche
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Veranstaltungskalender

Juni 2019
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
     12
3 4 5 67 89
101112 13 14 15 16
17 18 19202122 23
24 25 262728 29 30

Kontakt

Volkshochschule Wilhelmshaven
Virchowstraße 29
26382 Wilhelmshaven

Tel.: 04421 16 4000
Fax: 04421 4099
E-Mail: info@vhs-whv.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:

08:30 - 12:30 Uhr,
14:00 - 16:30 Uhr
Freitag:
08:30 - 12:30 Uhr

Download

Programmheft
Volkshochschule & Musikschule
1. Semester 2019


Verteilerstellen Wilhelmshaven, Umland

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen
NDS
BBV
VHS App Logo